Neueste Beiträge

1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  ...  1494  |  »  |  Letzte Die Suche lieferte 14937 Ergebnisse:


Rachel

21, Weiblich

Student

Mittelschicht

bisexuell

single

1. Jahrgang

Technikclub

Fechten

Edit

Beiträge: 26

Re: Meet my besties hot Brother | Rachel & Zac | Pastplay | FSK 18

von Rachel am 18.02.2018 02:02

Sein durchdringender Blick gab ihr das Gefühl, dass er sie alleine mit den Augen auszog. Okay, sie musste sich wohl definitiv bei ihm in Acht nehmen. Dennoch wunderte sie sich, dass Delia ihm noch nichts von ihr erzählt hatte. Erleichterung machte sich in ihr breit, als sie endlich eintreten durfte und so seinem Blick entkommen konnte. Eigentlich hatte sie keine Probleme mit solch eine Art von Mann, aber irgendwie schien seine Wirkung doch ein wenig anders zu sein. Delia war also noch nicht fertig, das hieß, dass sie erstmal mit ihm vorlieb nehmen musste, was die Situation wohl kein Stück besser machte. Später würde sie Delia dafür definitiv eine Predigt halten, sie hätte sie zumindestens vor ihrem Bruder warnen können. Seine Stimme kam näher und ihre Nackenhaare stellten sich auf. Eine leichte Berührung an ihrer Seite und die darauffolgenden Worte ließen sie leicht aufluchen, während ihr Herz deutlich schneller klopfte. Er spielte mit ihr und sie war natürlich noch so blöd und reagierte darauf. Sie biss sich auf die Unterlippe und versuchte sich zusammenzureißen. Vielleicht war er es gewohnt von anderen Mädchen angehimmelt zu werden, wegen seinem heißen Körper. Dennoch war sie keineswegs eine Frau, die sich zu diesen billigen Flittchen zählen würde. Schwer schluckte sie sich jeglichen Kommentar herunter und folgte ihm in die Küche, in der sie sich dann wirklich nicht mehr zurückhalten konnte. "Bist du immer so von dir selbst überzeugt?", fragte sie prompt und setzte sich dann gemütlich auf einen der Stühle, versuchte den Abstand zu bewahren und ihre Fassung wieder zurückzuholen. "Ich hätte gerne ein Glas mit Saft.", betonte sie ihre Worte recht deutlich und beobachtete ihn. "Du bist also Delias Siefbruder? Sie hat sicherlich nicht übertrieben, das ihr euch in vielerlei Hinsicht unterscheidet." Kurz hielt sie inne. "Das einzige was du über mich wissen brauchst ist, das ich die Frau sein werde, die nicht auf deinen männlichen Charme hereinfällt. Wenn du das verstanden hast, habe ich nichts dagegen einzuwenden, eine normale Unterhaltung zu führen.", stellte sie klar und hoffte einfach, dass er es verstehen würde.

Antworten

Audrey

22, Weiblich

Student

Mittelschicht

heterosexuell

single

3. Jahrgang

Edit

Beiträge: 94

Re: It really feels like we were meant to be best friends. | Audrey & Jade | Pastplay.

von Audrey am 18.02.2018 01:27

Okay, jetzt übertrieb Jade definitiv. Hier lagen nur einige Energydosen herum und Chipstüten, die auf meine total gesunde Ernährung anspielten und in der Küche stapelten sich Pizzakartons. »Wenn du dieses Wochenende hier her kommst, ist hier alles aufgeräumt.« Ich legte den Kopf in den Nacken. Ob sie wirklich auftauchen würde, war eine andere Sache. »Wieso seid ihr ausgezogen?« fragte ich sie und öffnete meinen Pferdeschwanz, richtete meine Haare welche mir anschließend locker über den Rücken fielen und grub dann meine Hand in diese.
»Ayden? Wirklich nicht. Ich verstehe auch nicht wie wir beide zusammen harmonieren können. Aber irgendwie lieben wir uns doch.« Ich lachte, betrachtete noch einige Sekunden das Foto an der Wand und seufzte. Wenn es wirklich Liebe wäre, so wie ich es gerne hätte.
»Ja, Brooklyn. Du klingst überrascht.« Ich zog skeptisch eine Braue ehe ich dann entschied aufzustehen um mir einen Energydrink aus dem Kühlschrank zu holen. Von der Firma hatte ich selbstverständlich etwas gehört, mich aber nicht weiter mit dieser beschäftigt.
Als ich von der Küche zurück kam, ließ ich mich neben ihr auf dem anderen Sack nieder und trank aus der Dose. »Hab die Nacht nicht geschlafen.« teilte ich ihr mit. »Wegen dem Shoppen... Tut mir leid, da bin ich der falsche Ansprechpartner, ich hasse Shoppen wie die Pest.« Ein entschuldigendes Grinsen schlich sich auf meine Lippen. »Im übrigem liebe ich diese Sitzsäcke über alles. Wie oft ich immer hier eingeschlafen bin während Netflix. Tausende Male. Und so verdammt gemütlich.« Ich trank einen weiteren Schluck ehe ich kurz zu ihr herüber grinste.

 
Now I'm out here looking like revenge, feelin' like a ten, the best I ever been & yeah, I know how bad it must hurt to see me like this, but it gets worse. Now you're out here looking like regret ain't too proud to beg, second chance you'll never get. & yeah, I know how bad it must hurt to see me like this but it gets worse. Now payback is a bad bitch & baby, I'm the baddest, you fuckin' with a savage can't have this & it'd be nice of me to take it easy on ya, but nah.
Baby, I'm sorry being so bad got me feelin' so good, showing you up like I knew that I would, feeling inspired 'cause the tables have turned. Yeah, I'm on fire and I know that it burns.

Antworten

Zac

23, Männlich

Student

Oberschicht

heterosexuell

single

3. Jahrgang

Aktive/r

Sigma Chi

Football

Edit

Beiträge: 12

Re: Charlotte [Charly] Sayde Finch

von Zac am 18.02.2018 00:34

Hättest du noch was für Zac frei? :)

Antworten

Rosa

23, Weiblich

Student

Mittelschicht

heterosexuell

single

2. Jahrgang

Technikclub

Kampfsport

Edit

Beiträge: 293

Re: Charles Heath | Anwesen

von Rosa am 18.02.2018 00:32

„Ich glaube, du hast einen guten Musikgeschmack. Auch wenn mein Herz für Rockmusik schlägt.“, erzählte ich leise grinsend. Oh ja und wie es das tat. So ziemlich ganz vorne lag da Black Widow, immerhin war ich schon auf einigen Konzerten gewesen. Doch alles war das längst nicht, doch das würde ich Charles nicht erzählen müssen. Swing war echt toll, dass hatte etwas. Genau wie Rockabilly. Genau deswegen fand ich die Bar toll, dort herrschte eine ganze andere Stimmung im Gegensatz zu den Bars die ich sonst kannte oder besuchte. „Ach muss ich das?“, kicherte ich, nachdem ich seinen Kuss erwidert hatte. Und als er mich dann hochhob, wurde mein Kichern zu einem Quieken und anschließendem Lachen. Normalerweise mochte ich es überhaupt nicht, wenn mich jemand hochhob, außer wir hatten dann anderes im Sinne. Aber ansonsten fühlte ich mich oft wie ein kleines Kind, dass noch nicht richtig laufen konnte. Doch bei Charles war es irgendwie erfrischend, so neu. „Keine Ahnung, durch die Bar, denke ich. Kam mir einfach in den Sinn.“, grinste ich ihn an, nachdem er mich wieder heruntergelassen hatte. „Ich mag die Bar, vielleicht gehen wir ja mal zusammen hin? Muss ja auch nicht bei einer Burlesqueshow sein, ansonsten ist die Musik echt gut, die Drinks schmecken auch. Aber nächstes Wochenende werde ich kaum Zeit haben, nur so als Vorwarnung. Aber vielleicht reicht dir der heutige Abend schon mit mir?“ Ich verzog mein Gesicht zu einem Grinsen, stellte mich dann kurz auf meine Zehenspitzen, um ihm einen sanften Kuss zu geben. „Falls ja, behalte ich dein T-Shirt als Andenken.“, kicherte ich, löste mich schnell aus seinen Armen und verschwand ins Kaminzimmer. Dort schnappte ich mir mein Weinglas und nahm daraus einen Schluck. Ich fühlte mich im Augenblick ein wenig hyperaktiv und konnte nicht lange stillsitzen oder stillstehen.



Steckbrief  |  Wohnung  |  WhatsApp

Antworten

Zac

23, Männlich

Student

Oberschicht

heterosexuell

single

3. Jahrgang

Aktive/r

Sigma Chi

Football

Edit

Beiträge: 12

Re: Gio Vasilakis

von Zac am 18.02.2018 00:27

Hey. Zac braucht noch paar Feinde..
Hast bestimmt was frei für ihn oder? :)

Antworten

Zac

23, Männlich

Student

Oberschicht

heterosexuell

single

3. Jahrgang

Aktive/r

Sigma Chi

Football

Edit

Beiträge: 12

Re: Meet my besties hot Brother | Rachel & Zac | Pastplay | FSK 18

von Zac am 18.02.2018 00:18

Schließlich stellte sie sich als Delias beste Freundin vor, woraufhin ich sie nocheinmal musterte. "Interessant. Ich höre das erste mal von dir." sagte ich ernst und trat schließlich aber zur Seite um sie hinein zu lassen. Gut, vielleicht hörte ich nicht das erste Mal von ihr, da Delia immer öfter mit einem Mädchen rumhing. Aber an ihren Namen konnte ich mich echt nicht erinnern. "Delia ist wohl noch im Bad, kann eine Weile dauern." meinte ich schulternzuckend und sah mich einwenig um. Ich bemerkte ziemlich schnell das meine Anwesenheit sie deutlich nervös machte und ich war so eine Art von Jungs die gerne mit solchen unsicher wirkenden Mädchen wie Rachel spielten. "So Rachel? Richtig?" wiederholte ich und kam ihr schon gefährlich nach. "Erzähl doch bisschen von dir" meinte ich mit einem verführerischen Grinsen und ließ meine Hand an ihrer Seite entlang fahren. "Schade, dass du die Freundin meiner kleinen Schwester bist.." murmelte ich grinsend und ließ dann von ihr ab. Fast so wie ein Raubtier das letztlich doch noch seine Beute verschonte. Wenn ich wollen würde, wäre sie noch schneller in meinem Bett als das Delia mit dem Duschen fertig wäre. "Willst du was trinken?" fragte ich sie dann letztlich anständig und führte sie Richtung Küche. "Wasser? Saft? Cola? oder willst du lieber irgendwas von meinem Körper schlürfen?" fragte ich sie leicht grinsend und warf ihr einen Blick über meine Schulter zu.

Antworten

Finch

36, Männlich

Einwohner

Unterschicht

heterosexuell

single

ohne Abschluss

Edit

Beiträge: 82

Re: Haus von der Familie Finch

von Finch am 18.02.2018 00:18

Es ist schon ein ganzes Stück, wenn man sich überlegt, dass wir zusammen sind, seitdem ich 17 und Charly 14 war. Das war doch eigentlich zum scheitern verurteilt, oder? Aber was wäre wohl passiert, wenn sie sich nicht auf mich eingelassen hätte? Bzw. Ich mich nicht an die Schwester meines damaligen besten Freundes...
Ich kannte sie ja schon länger zu dem Zeitpunkt. Aber sie war immer nur die kleine Schwester. Natürlich gab es da noch Loren, die noch kleiner ist als Charly aber wer hätte das gedacht? Irgendwann, ich glaube es war der Abschluss ihrer Middle School, habe ich sie das erste mal richtig gesehen. In dem langen dunkelblauen Kleid... ziemlich stylisch für diese Zeit. Wenn ich bedenke, dass es die Jahre der Bauchfreien Shirts und nuttigen Jogginganzügen war....
Sie war jedenfalls wunderschön. Ihre Haare hoch gesteckt, noch keine Tinte unter der Haut und anstatt hohen Schuhen skneaker... Es war halt nicht alles in dieser Zeit super. 
Ich schmunzle bei dem Gedanken, mich immernoch so detailreich daran erinnern zu können.
Während wir durch den Wald laufen, habe ich meine Hände in den Hosentaschen und laufe einen Schritt hinter meiner Familie her. Es ist schön sie so zu sehen und ich bin dankbar für solche Tage. Und stolz, meinen Kindern so etwas geben zu können. Um keinen Preis der Welt hätte ich meine Kinder so aufwachsen lassen, wie ich aufgewachsen bin. Es war die hölle auf Erden.
Ich vermisse nichts aus dieser grässlichen Vergangenheit. "Wann wart ihr das letzte mal bei Grandpa?" frage ich in die kleine Gruppe vor mir. 
Gerald ist eigentlich mein Onkel, der mich aufgenommen hat als ich mit 14 her kam. Aber da er schon so alt ist, mittlerweile mit Alsheimer im Altenheim, nennen ihn die Kinder Grandpa. Ihren echten werden sie aber auch nicht kennen lernen. so wie ihren Onkel. 
"Ehm..." kommt es von allen abwechselnd. Ich kann es natürlich verstehen, er ist alt, senil, riecht nicht so gut und vertauscht andauernd alle Namen, wenn er sich überhaupt mal dran erinnern kann wer die Kinder sind. Aber trotzdem. "Ich versteh schon." Ich kann ihnen nicht sauer sein. 
"Mason, Madison, wie siehts aus? Wie wollt ihr eigentlich euren Geburtstag feiern?" 


Some folks are born made to wave the flag. Ooh, they're red, white and blue. And when the band plays "Hail to the chief". Ooh, they point the cannon at you, Lord. It ain't me, it ain't me, I ain't no senator's son, son. It ain't me, it ain't me; I ain't no fortunate one, no. Some folks are born silver spoon in hand. Lord, don't they help themselves, oh. But when the taxman comes to the door. Lord, the house looks like a rummage sale, yes. It ain't me, it ain't me, I ain't no millionaire's son, no. It ain't me, it ain't me; I ain't no fortunate one, no.


Steckbrief | 
 Whatsapp | Wohnung | Meltdown Clubhaus

Antworten

Daryl

21, Männlich

Angestellter

Unterschicht

heterosexuell

single

ohne Abschluss

Edit

Beiträge: 84

Re: One Day, Baby | Rosa & Daryl | Pastplay

von Daryl am 18.02.2018 00:17

Mir fuhr ein Lächeln über das Gesicht, als Rosa die Vermutung aufstellte, dass ihre Mitbewohnerin mich mochte, trotz allem, was dagegen sprach - wirklich kennen gelernt hatte ich sie zwar nie, aber mir würden genug Gründe einfallen, aus denen ich nicht unbedingt ihr Lieblingsmensch sein konnte. Wie immer schaffte Rosa es jedoch, mich vom Gegenteil zu überzeugen, indem sie ganz einfach daran glaubte. 
Ein wenig Gedanken verloren beobachtete ich sie dabei, wie sie an dem Tablett herumarbeitete und sich um den Tee kümmerte - irgendwie war es ein sehr ruhiges, versöhnliches Bild, was sie dabei abgab. Eins, an das ich mich glatt gewöhnen konnte, wenn nicht alles noch immer so unheimlich kompliziert gewesen wäre. Ob das jemals besser werden würde, mit uns? Am Ende war ich wieder hier aufgetaucht, weil ich sie brauchte. Sie kümmerte sich, aufopfernd wie immer, und gleichzeitig wusste ich nicht, was mit uns passieren würde, wenn das hier wieder zur Normalität werden würde. Irgendwann musste ich diese Frage wohl aussprechen - aber nicht heute. Vielleicht morgen, vielleicht nächste Woche, vielleicht nächstes Jahr. Nicht jetzt, das zählte. 
Ich verneinte ihre Frage nach dem Zucker - ich war mir nicht einmal sicher, ob ich den überhaupt trinken könnte. Doch die warme Tasse in meinen Händen tat besser, als erwartet und plötzlich hörten meine Finger auf, zu beben, das erste Mal seit Tagen. Den Joghurt bugsierte ich vorerst neben das Kissen in meinem Rücken, dann verfolgte ich ihre kleine Tablett-Action und musste lachen, als sie es kurzerhand vom Bett pfefferte. 
"Auch gut", meinte ich grinsend und rutschte ein wenig tiefer in die Kissen, weil der Schwindel zurückkam. 
"Ist mir gleich", erwiderte ich auf ihre Frage, "Was altes, was neues - irgendwas, was du gut findest." 
Mit ihrem Filmgeschmack hatte Rosa mich selten enttäuscht, und darauf verließ ich mich auch diesmal. Normalerweise hatten wir solche Nachmittage miteinander verbracht, indem sie in meinem Arm gelegen hatte, sodass ich ihr hin und wieder einen Kuss auf den Haarschopf hatte geben können - aber gerade fühlte ich mich so klein und schlecht, dass ich nicht wusste, wie ich das anstellen sollte. Inständig hoffte ich, dass sie es mir nicht übel nehmen würde, dass es dieses Mal mein Kopf war, der langsam auf ihre Schulter rutschte, weil ich meine Augen nicht mehr offen halten konnte. Diese verdammte Übelkeit... 
aber mir war warm. Das Zittern war fort und ich hatte keine Angst, hier bei ihr, so dämlich und unmännlich das vielleicht klang. Irgendwann würde ich mich darum kümmern, wieder ihr Held zu sein, der Freund, den sie verdient hatte, aber heute... 
Ich verbringe gerne Zeit mit dir.
Ein zufriedenes Lächeln erschien auf meinem Gesicht, auch, wenn ich zu müde war, um die Augen zu öffnen. Ich wollte gar nichts von ihr. Kein Händchen halten, keine Küsse, keine Zugeständnisse, die sie überforderten - ich war zufrieden, wenn ich hier liegen durfte, ihren Atem hörend und langsam spürend, wie die Kopfschmerzen besser und besser wurden.


How many lights is my life worth?

Antworten

Delia

19, Weiblich

Student

Oberschicht

heterosexuell

single

1. Jahrgang

Aktive/r

Kappa Delta

Acapella

Cheerleading

Edit

Beiträge: 23

Re: Childhood Lovers meets again | Leandro & Delia | Pastplay | Maybe FSK18

von Delia am 18.02.2018 00:07

Natürlich musste e so sein, dass die beiden gute Freunde gewesen waren. Irgendwie verwunderte mich das auch kein Stück. "Mich kennst du trotzdem länger.." sagte ich gespielt schmollend und sah ihn an bevor ich wieder grinsen musste. Es interessierte Leandro dann doch welchen Ruf ich von Zac mitbekam. Entweder wollte er ihn so einfach etwas ärgern oder er wollte so eventuell mal einen Geschmack davon bekommen was ihm die Leute hier nachsagen. "Wahrscheinlich bekam ich bis jetzt nur die Standards mit, dass er sich alles schnappt was halbwegs attraktiv ist." meinte ich schulternzuckend. "So wie meine beste Freundin Rachel. Ich denke sie denken wohl bis heute ich bekomm das nicht mit." meinte ich dezent grinsend und sah ihn wieder an. "Und du? Gleichen Ruf wie Zac, hm?" fragte ich ihn leise lachend. "Irgendwie überhaupt nicht verwunderlich." meinte ich dann und strich mir erneut eine Haarsträhne aus dem Gesicht. Wahrscheinlich konnte man hier wirklich keinem Typen aus der "Oberschicht" trauen oder vielleicht auch überhaupt gar keinem Typen hier. Aber zugegeben es war hier die Uni, natürlich wird hier gerammelt wie im Kaninchenstall. "Also kommen wir mal wieder zu unserem eigentlichen Thema mit. Party? Schreibst du mir, wenn du was genaueres weißt? Ich geb dir auch meine Handynummer." sagte ich lächelnd und sah ihn weiterhin an. Ich freute mich schon auf eine Party, das brauchte ich einfach um richtig hier an zu kommen. "Du kannst Zac auch gerne mitbringen. Oder ich." fügte ich noch grinsend hinzu. Es wäre schon ziemlich interessant gewesen die beiden einfach in Aktion zu sehen. Vielleicht konnte man auch was lernen? Ach was erzähle ich da, es würde einfach sehr amüsant für mich werden. Da war ich mir sicher.

             

Antworten

Alyson

24, Weiblich

Student

Oberschicht

heterosexuell

single

3. Jahrgang

Schauspiel

Edit

Beiträge: 33

Re: You fcking swore you wouldn't. | Leandro & Alyson | Pastplay

von Alyson am 17.02.2018 23:56

Ich hatte mich Spontan entschieden, welche Party ich an diesem Abend besuchen würde. Ich war wirklich jede Woche feiern, oft sogar drei-vier Mal die Woche, doch von Drogen konnte ich bisher die Finger lassen. Regina zur Liebe, sie war die einzige die mir noch wirklich zur Seite stand. Und dafür – und natürlich, weil sie meine Schwester war – liebte ich sie über alles. Auch wenn ich das selten zeigen konnte.
Ich hatte schon vor der Party ein paar Kurze gehabt, immerhin musste ich doch gut nachlegen, da ich wie immer samt einer Freundin zwei, drei Stunden später dort eintrudelte. Die ganzen nüchternen, Langweiler könnte ich vorher einfach nicht ertragen. Wir hatten direkt auf der Tanzfläche gezeigt was wir drauf hatten, ehe wir schon die ersten Drinks ausgegeben bekommen hatten. Nicht das ich mir meinen Drink nicht selber leisten konnten – zu dem kosteten die Drinks selten etwas auf Partys wie diesen hier. Aber ich ließ mir die Drinks dann doch gerne von süßen Kerlen bringen. Meine Freundin hatte sich schnell mit einem der Kerle verzogen, wir würden sowieso nicht gemeinsam zurückkehren. Wer weiß, wo ich diese Nacht noch landen würde. Gerade als mir der andere Kerl davon erzählte, was er doch studierte oder als was er arbeitete...? – Keine Ahnung, ich hatte kaum zugehört, bemerkte ich jemand mir sehr bekanntes an der Bar sitzen. Ich musterte ihn einen Moment lang, bis ich mir wirklich sicher war. Ich würde ihn niemals vergessen. „Aha.", meinte ich an den fremden gewandt, drückte ihm den Drink in die Hand, ehe ich auf Leandro zu lief. „Leandro Wilson.", bemerkte ich, schob die Jacke von dem freien Hocker einfach hinunter, ehe ich mich auf diesen niederließ und meine Beine überschlug. Ich hatte nicht damit gerechnet, ihn jemals wiederzusehen, schon gar nicht hier in Providence. Bis jetzt wusste ich auch noch nicht so recht, wie ich mich gegenüber ihn Verhalten sollte, jedoch bewahrte ich meine Selbstsichere Art, auch wenn ich mich Augenblick sehr unsicher fühlte.

#SPOILER##ENDSPOILER#


It's crazy how someone who used to be a huge part of your life, can be gone in a second.

Antworten
1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  ...  1494  |  »  |  Letzte

« zurück zur vorherigen Seite